Gleiche Zeit, gleicher Ort, gleiches Team – natürlich bis auf Marla ist in USA.com. Diesmal ohne Regen, heute morgen die erste Wolke am Himmel erblickt. Genialer Oktoberausklang, wenn man die Temperaturen @home in der Ostseezeitung verfolgt. Alles richtig gemacht … Nachdem die teen Sonnenbrille quasi als Taucherbrille im Atlantik versank setzen wir jetzt auf moderates, Read More →

Unsere letzte Station in Australien führte uns nochmals ca. 300 km südwärts zu den Whitsunday Inseln, besser gesagt nach Airlie Beach. Das kleine backpacker Städtchen dient zumeist als Ausgangspunkt für unzählige Törns zu den vielen vorgelagerten Traumstränden. Hier war vor gut einem halben Jahr der Zyklon Debbie mit 260 Kilometer pro Stunde auf den Küstenabschnitt Read More →

Inzwischen hat sich die „Tauchergruppe Komodo“ in Kuta zusammengefunden und ein erstes Restaurant zum Kennenlernen aufgesucht. Schade, dass es da erst mal nix ordentliches zu trinken gab. Verzweifelte Versuche von Toni und mir, wenigstens am Straßenrand ein kaltes Bier aufzutreiben … vergeblich. Zudem ist der Inlandsflug gestrichen, das Boot liegt entgegen allen Ankündigungen bereits hier Read More →

Endlich wieder Sommer ! Ohne jegliche Panne ist das reisetrottel-Team in Fuerte angekommen – samt 2kg frischen Spargel. 3 Sterne Koch Toni hat dann mal eben ein Menü gezaubert – vom Feinsten. Ansonsten alles beim Alten an der Strandbar und die Zimmer sind so nah am Restaurant gelegen, dass man bis dato nicht mal den Read More →

es musste der morgentliche Tauchgang gewählt werden, weil nur derart früh der überflüssige check-dive mit Kapuze runter und so veranstaltet werden kann. Morgentlich heißt nach deutscher Zeit, so gegen 6h aufwachen. Die ach so hochgelobte Tauchbasis bzw. deren Vorstandsvorsitzender gibt sich nur alle erdenkliche Mühe, es sich mit uns zu verscherzen. Tauchen trotz Anmeldung nach 14h: Read More →

klingt nach Perle der Südsee, ja ist es – wenn auch nur fast – Noronha liegt eine Flugstunde von Recife gen Osten mitten im Atlantik. Gefühlt so groß wie Hiddensee ist fast das gesamte Eiland als  Naturschutzgebiet ausgeflaggt. Nur knapp 500 Touristen dürfen täglich auf der Insel übernachten. Als Fortbewegungsmittel haben sich 4-radgetriebene Buggys etabliert, Read More →