da war es nun, das erste Pflichtspiel außerhalb deutschen Bodens nach einem gefühlten Jahrhundert. Das Wunder war doch sooo nah und 2000 Haustiere (google Übersetzung vom ukrainischen für Fohlenelf) erlebten 12 Minuten Extatase pur. Hatte das alles doch eh schon alles mit einem Paukenschlag begonnen: „Was kriegst denn für den Flug ?“ „Welchen Flug ?“. Da war es wieder, das gelebte ehrliche reisetrottel Gefühl …

So ähnlich wie die Zugmoni im Hinspiel guckte dann auch die Reisebürofranziska am Schalter, „wie jetzt gleich ?“  Mach hin, wir sind hier nicht zum Spaß … Auch, wenn der Capitano nicht bald abhebt, würden sich mindestens zwei Borussen finden, die den Jet quasi übergangsweise beschlagnahmen. Kulula Cape town – Durban läßt grüßen – da klang nur das Triebwerk nicht so schrottig alt. OK halt AeroSvit –  sollte das nicht eigentlich vermieden werden ?

IMG_2357

Die Hotelrezi – zwei äußerst attraktive junge Damen – haben dann auch gleich auf die 24h rundum sorglos Barbetreuung hingewiesen. Das gibt gleich mal nen Stern mehr bei Holiday-check ! Im Stadion angekommen wurden aus Sitz- gleich Stehplätze (idiotische UEFA Regel) und ab ging die Party. Jetzt macht Arango also schon Kopfballtore, aha !

Nach dem Spiel war dann erst mal der Block abgeriegelt, bis die ersten Stadionlichter ausgingen. Per Polizeiescorte  Stück für Stück zum Stadionrand. Almtrieb, wie beim Königsteiner Burgfest. Taxi ? Hotel ? nix verstehen. Da hätte ich wohl doch den Zettel in der komischen Schrift mitnehmen sollen. Na dann halt zum aeroporti und dann erst ins Hotel. Ab 2h dann die üblich Spielanalysephase mit denen, die über Riga nach Kiew reisen – zurück aber schon so gegen 7h und mächtig voll. Ahoi Jungs, wir sehn uns auf Zypern !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation