Nun galt es das lang ersehnte Barca-Los abzuarbeiten. Sollte man in angetrunkenem Zustand ahnungslos kleine weisse Zettel unterschreiben ? Sicher nicht ! So durfte/konnte/musste diesmal mit Anhang gereist werden. In jene Stadt, die unserer Borussia in bester Favre-Zeit von Spiel zu Spiel ihren klangvollen Beinamen gab.

Barca_1

Also rein ins Getümmel – unser Hotel war zentral gelegen, nette Tapas-Bar direkt in Trinkweite. Die Stadt, geprägt durch ihre eigene Form des Jugendstiels bietet ja genug Raum, um sich an Gebäuden von Antoni Gaudí bzw. seinem industriellen Unterstützer Eusebi Güell zu erfreuen – oder kulturell zu bilden.

Bereits vor Erreichen der unvollendeten Sagrada Familia mit dem Hop-On/Off Bus war die Dame des Hauses im Park entschwunden und IM Constantin entflohen.

Barca_3

Aber man raufte sich zusammen und fand bei Bier und anderen wohltuenden Kleinigkeiten immer wieder zusammen. Das Hotelleben war indes geprägt von einer rauchbaren Freiluftterasse nebst aufzufüllender Minibar und sogar Frühstuck, was morgens leise an die Tür kloppft.

Die Stadt füllte sich zunehmend … und überall auf den Tannenspitzen sah man grün-weiße Lichter blitzen. Keine Kneipe, kein Platz, kein Ausflugsdampfer, der nicht von Borussen geentert wurde … und das bei angemessenen klimatischen Bedingungen.

Vom Platz „hab-ich-vergessen“ ging dann der Fanmarsch los, der so unrühmlich enden sollte. Es gab als einzigen Zufluchtsort noch den Eck-Spar-Markt deines Vertrauens, um sich hinter den Pizzatruhen der Polizeigewalt zu entziehen. Andernfalls wurde man in Stadionnähe wie eine Herde neu-mexikanisches Schlachtviehs in ein durch massiven Stacheldraht abgeriegeltes Gelände getrieben … Es gab da kein zurück.

Barca_2

Der geübte Borussen Europa Reisende kennt selbstredend derartige Situationen mit völlig überforderter spanischer Polizeigewalt und erinnert sich gerne noch an die Breisgauer do-and-don’t Liste zurück. Den Anweisungen – und seien sie auch noch so schwachsinnig – sind unbedingt Folge zu leisten.

Das Spiel war unterirdisch seitens der Fohlenelf, selbst das obligatorische Fohlen schaute mächtig grimmig daher. Da war nichts übrig von der ersten Halbzeit des Hinspiels im Borussia-Park. Seis drum … Constantin hat wenigstens den Rückflug nicht verpasst … grad eben so.

Barca_4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation